Scroll to Content
Unbezahlte Werbung: alle zu externen Seiten führenden Links (Hotelbuchungsportale, Unterkünfte, Reise- und Fluggesellschaften, etc.) haben wir als Tipps für euch gesammelt. Wir werden weder von den verlinkten Betreibern dafür bezahlt, dass wir sie hier erwähnen, noch nehmen wir über sogenannte Affiliate-Links Geld darüber ein.

Wir lieben die thailändische Küche und wir sind beide begeisterte Hobbyköche! Da liegt es natürlich nahe einen Kochkurs in Thailand zu machen. Leider gibt es da auch große Qualitätsunterschiede und so haben wir erstmal Tripadvisor aka  „Helfer in der Entscheidungsnot“ befragt und sind auf Minas Cooking Classes auf Koh Yao Noi gestoßen. Durchweg positive Bewertungen und der Hinweis, dass Mina zu großen Teilen selbst angebaute Zutaten aus ihrem Garten benutzt, haben uns schnell überzeugt. So haben wir dann auch unseren Kurs über Minas Webseite gebucht und waren einen halben Tag bei ihr Zuhause zu Gast. Wir konnten uns vorab ein Menü zusammenstellen, das wie folgt ausgefallen ist:

  • Tom Kha Gai (Kokossuppe mit Hühnchen)
  • Pad Thai mit Garnelen (DAS Nudelgericht in Thailand)
  • Grünes Curry mit Huhn

Mina hat uns noch zwei gratis Gerichte dazu geschenkt:

  • Chilli-Auberginen
  • Bananen in Kokosmilch und Honig

Wir haben uns für den Nachmittagskurs entschieden und wurden um 15.30 Uhr an unserem Guesthouse abgeholt. Die Ankunft in Minas Haus ist bereits ein kleines Highlight. Das Haus liegt etwas versteckt von der Hauptstrasse in einem von Palmen und Reisfeldern umgebenen Grundstück. Durch die großen offenen Fenster kann man jederzeit hinaus ins Grüne schauen und einen Blick auf Minas Garten werfen, sowie die neugierigen Nachbarn freundlich begrüßen. 😊

Ablauf des Kochkurses

Zuerst erklärt Mina uns die Grundzüge der Thailändischen Küche und die wichtigsten Bestandteile (vor allem Gewürze und Gemüsesorten, die wir noch nicht kennen). Das A und O beim Thai-Kochen ist die Vorbereitung. Alle Zutaten müssen vorab geschnibbelt und vorbereitet sein, um sie schließlich „nur“ noch in den Wok zu werfen.

 

Dann lernen wir wie man Kokosmilch und Kokossahne selber macht: Man schabt zunächst das Innere einer Kokosnuss mit Hilfe eines speziellen Schabers von der Nussschale ab.

20170605-0002

Danach werden die weißen Flocken mit Wasser übergossen und unter ständigem Rühren und Quetschen mit den Händen entsteht der erste „Aufguss“: die Kokossahne. Dabei pressen wir zum Schluss alle Flüssigkeit aus den Flocken und filtern die weiße dicke Flüssigkeit durch ein Baumwolltuch. Diese erste Essenz wird unsere pflanzliche Sahne zum Kochen. Anschließend wird die gleiche Prozedur noch einmal wiederholt und wir erhalten eine etwas dünnere Flüssigkeit: die Kokosmilch. Sie wird zum Verdünnen der Speisen und zum Abmildern der Schärfe dienen. Schon jetzt sehen wir, dass das hier nichts mit den Fertigprodukten zu tun hat die wir so bisher verwendet haben. Und ein schöner Nebeneffekt der etwas zeitintensiven Prozedur: wir haben samtweiche Hände von dem ganzen Kokosöl, das beim Auspressen entsteht.

Grüne Curry Paste selber machen

Auch das ein Novum für uns. Bisher haben wir immer die Currypaste aus dem Asialaden verwendet (die schmeckt schon auch lecker), aber nachdem wir in den Genuss der frischen Paste gekommen sind wollen wir eigentlich keine gekaufte mehr verwenden… Mal sehen, ob das in Deutschland so klappt:

Zusammen mit der Kokossahne wird die Paste im Wok erhitzt, danach kommt das Huhn dazu. Immer sehr sanft umrühren und das Fleisch im Kokos garen. Zum Schluss noch kurz ein bisschen Gemüse dazu  (in unserem Fall Thai-Auberginen, es gehen aber auch Zuckerschoten oder Paprika) und fertig ist das leckerste grüne Curry, das ich bisher gegessen habe!

Zutaten für die grüne Currypaste:

Gewürzmischung (Vorab in der Pfanne anrösten. Wenn man ganze Körner benutzt, die Röstmischung im Mörser zerkleinern und bei Seite stellen):

  •  1 EL Koriandersamen
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL schwarzen Pfeffer

Curry Paste:

  • 2 EL fein gehackter Spinat
  • 1 rote Thaichilischote
  • 1 grüne Thaichilischote
  • 3 Scheiben Galgantwurzel
  • 1 EL fein geschnittenes Zitronengras
  • 3 Schalotten in Scheiben
  • 3 Knoblauchzehen in scheiben
  • 2 Kaffirlimettenblätter
  • 2 EL Thai Basilikum (gezupfte Blätter in Scheiben)

Pad Thai Geheimnisse

Minas Pad Thai Credo: „Die Zutaten im Wok mit Kokosöl kurz anbraten und dann immer wieder vorsichtig trennen.“

Mit den Garnelen anfangen bis diese von beiden Seiten angebraten sind und sich vom Wok lösen. Dann die Tofuwürfel hinzugeben, kurz anbraten und mit den Garnelen bei Seite schieben. Danach das Ei in die Pfanne schlagen und vorsichtig eine Art Rührei herstellen und auch am Rand des Woks parken. Anschließend die eingeweichten Glasbandnudeln andünsten, mit Tamarindensauce übergießen, immer vorsichtig rühren und dabei die Nudeln auseinanderschieben. Kurz vor Schluss, Knoblauch, Schalotten, Schnittlauch und Sprossen unter die anderen Zutaten heben und vorsichtig im Wok schwenken. Mit dieser Technik entsteht kein zusammengeklebter Klumpen, sondern ein fluffiges sehr sehr leckeres Wokgericht. 😊

Zutaten für Mina’s Pad Thai:

  • Reisnudeln (Bandnudeln)
  • Sprossen
  • Tofu
  • Entenei
  • Garnelen
  • Knoblauch
  • Schalotten
  • Schnittlauch
  • Tamarindensoße
  • Gehackte Erdnüsse (am Schluß drüberstreuen)
  • Limette (zum Abschmecken einige Spritzer auf das fertige Gericht)
  • Chiliflocken (nach Geschmack noch etwas Schärfe hinzugeben)

Tom Kha Gai –  eine frische Kokossuppe

Die Zubereitung dieses Gerichts ist denkbar einfach, auf die Zutaten kommt es an. Ich bin gespannt, ob wir alles in Deutschland bekommen. Denn diese Suppe ist wirklich unglaublich lecker und man kann sie auch vegetarisch oder mit Garnelen zubereiten.

Zutaten & Zubereitung:

  • Kokosmilch
  • Kokossahne
  • Galgant, in Scheiben (eine ingwerartige Pflanze, gibt es im Asialaden)
  • Zitronengras
  • Kaffir Limetten Blätter
  • 1 grüne Chilli (für milde schärfe, die Thaischärfe verträgt bis zu 10 ! Chillis)
  • Fischsauce
  • Hühnerfleisch in Streifen geschnitten

Alle Zutaten außer dem Fleisch zusammen mit der Kokosmlich eine Weile aufkochen, vorsichtig die Kokossahne und Limettensaft hinzugeben. Dann das Fleisch in der Suppe gar kochen und nach Belieben noch mit Sojasauce und/oder Fischsauce würzen – fertig!

Chili-Aubgerginen

Ein unglaublich simples, aber gesundes und so leckeres Gericht mit Geling-Garantie! Es gehört zu den Klassikern in der thailändischen Hausmannskost und wird in verschiedensten Varianten gekocht. Man kann praktisch jedes Gemüse auf diese Art zubereiten, oder aber auch Huhn/Garnelen mit Chili und Knoblauch andünsten.

Zubereitung:

Rote Chilis (2-3 Stück) und einige Knoblauchzehen (bei uns waren es 5!) in Scheiben schneiden. Thai-Basilikum grob hacken. Die Auberginen in Scheiben schneiden (ca. 1 cm dick). Kokosöl im Wok erhitzen, Chili und Knoblauch dazu glasig dünsten. Zum Schluss die Auberginen in den Wok und die Scheiben wenden, bis sie von beiden Seiten goldbraun sind. Gemüse mit Knoblauch und Chili ist ein sehr beliebtes Essen bei den Thais, es ist so einfach zuzubereiten und schmeckt einfach supergut!

Kokosmilch-Bananen

Die restliche Kokosmilch in einem Topf erhitzen, Palmzucker (oder braunen Zucker) hinzugeben und die Bananen rein (wenn es kleine Bananen sind am Stück, ansonsten einmal in der Mitte durchschneiden). Eine Minute köcheln lassen und fertig ist der Nachtisch! Hier haben wir die Zubereitung Mina überlassen, während wir uns schon über die Hauptgerichte hergemacht haben. 🙂

Am Ende des Kochkurses hatten wir also 5 leckere Thai-Gerichte mit regionalen Zutaten auf dem Tisch stehen. Mina hat dazu noch eine Schale roten Reis gekocht (der ist auch so unglaublich lecker!).

Nach dem Essen haben wir uns noch eine Weile mit Mina über ihr Geschäft und das Kochen ausgetauscht und sind dann glücklich und sehr satt vom Fahrer zu unserer Unterkunft gebracht worden. Den Kochkurs könnt ihr hier bei Mina auf der Webseite buchen: Minas Cooking Classes Koh Yao Noi

 

 

 

 

Geschrieben von:

Unheilbar vom Reisevirus befallen. Seit 2006 habe ich sehr viel meiner freien Zeit während des Studiums damit verbracht, die Welt zu bereisen. Nach über 5 Jahren arbeiten in der digitalen Branche, geht's endlich wieder los in ein neues Reiseabenteuer und eine Auszeit vom Job.

2 Kommentare

  1. Mir läuft schon die Spucke im Mund!! Mhhh,lecker!!! Die Schülerin hat wie man auf den Bilder von Oli sieht alles super hingekriegt!

  2. Sieht prima aus und schmeckt bestimmt auch so!
    Da möchte man ja am liebsten auch hinreisen!